Mo 16.05.2022 19:00 Alter: 94 days

Walter Kaufmann- Welch ein Leben

Kategorie: Kino, Mai

Kinodokumentarfilm

Kinodokumentarfilm "Walter Kaufmann- Welch ein Leben" im Klösterchen

 Wie schon mit dem wichtigen Zeitdokument "Wir sind Juden aus Breslau", den die beiden Berliner Regisseure Karin Kaper und Dirk Szuszies vor über zwei Jahren im "Soziokulturelles Zentrum Klösterchen" an der Dahlemerstraße 28 in Herzogenrath schon vor großem Publikum gezeigt haben, kommen sie nun auch mit ihrem neuen Streifen zu einem wichtigen Zeitzeugen und Überlebenden des Holocaust wieder ins Kulturhaus und gleichzeitig in verschiedene Schulen der StädteRegion. Der Auftakt des 100minütigen Streifens "Walter Kaufmann- Welch ein Leben!"  ist am Montag, 16. Mai um 19 Uhr (Einlass 18.30 Uhr) in der Kapelle des Herzogenrather Kulturhauses und wird dort auch im Rahmen des Programms "Partnerschaften für Demokratie" der Städte- und BildungsRegion Aachen inhaltlich und finanziell unterstützt und kann deswegen auch eintrittsfrei gezeigt werden. Schillernder als jedes Drehbuch ist das Leben von Walter Kaufmann.
Der Film folgt den wesentlichen Lebenslinien und weltweiten Erfahrungen des Protagonisten. Walter Kaufmann erlebte in Duisburg als Jude persönlich die katastrophalen Folgen des Nationalsozialismus. Als Schriftsteller und Korrespondent nahm er regen Anteil an der Bürgerrechtsbewegung in den USA, am Prozeß gegen Angela Davis, an der Revolution in Kuba, den Auswirkungen der Atombombenabwürfe in Japan, der unendlichen Geschichte des israelisch-palästinensischen Konfliktes und der Entwicklung und dem Zusammenbruch der DDR. Walter Kaufmann blieb bis zu seinem Tod unermüdlich kämpferisch. Er setzte mit seinem Leben ein nachwirkendes Zeichen gegen jede Form von Rechtsruck und Antisemitismus, die wieder bedrohliche  Ausmaße in unserem Land angenommen haben. Der Film ist ein Appell an uns Lebende, die elementaren Menschenrechte und demokratischen Errungenschaften entschlossen zu verteidigen. Der Streifen bietet jüngeren und älteren Zuschauern eine letzte Gelegenheit, die Welt aus der Perspektive dieses einzigartigen Zeitzeugen vermittelt zu bekommen. Dirk Szuszies als einer der beiden Regisseure wird den Abend aus dieser Perspektive begleiten.

Montag 16. Mai 2022  19 Uhr,  Klösterchen, Herzogenrath