Di 31.08.2021 20:00 Alter: 55 days

Bürgermeister sein dagegen sehr - Dr. Benjamin Fadavian

Kategorie: August, Verschiedenes

Gesellschaftspolitischer Talk & Musik

Bürgermeister sein dagegen sehr-Benjamin Fadavian im Talk

Nüchtern besehen ist der Beruf des Bürgermeisters eine Erwerbstätigkeit wie jede andere auch. Man macht seinen Job und bekommt am Ende des Monats sein Gehalt für seine Leistung. Doch das ist nur ein Teil der Betrachtung. Denn bei Tageslicht angeschaut ist es doch weit mehr, was sich hinter der Berufsbezeichnung Bürgermeister verbirgt. Das beginnt schon weit im Vorfeld. Man wird in der Regel- nicht immer zwar und auch nicht notwendig- von einer politischen Partei nominiert und stellt sich dann nach einem langen und intensiven Wahlkampf dem Votum der Bevölkerung einer Stadt, für und mit denen man zukünftig tätig sein möchte. Hat man diese Hürde überwunden, wird man auch mit der Wahl Chef einer großen Verwaltung, in die man sich einfinden und der man vorstehen muß. Und dann beginnt natürlich schon nach recht kurzer Zeit das Ziehen und Rupfen am Neuen von allen Seiten. Interessensgeleitetes wie man so landläufig sagt "Anbaggern" nimmt rasch Gestalt an und wenn man diesen Wünschen nicht oder nicht mal zu einem Teil nachkommt oder aus sachlichen Gründen nachkommen kann, dann wird der ehemals für symptahisch  erachtete Bürgermeister und Mensch mehr als rasch zur "Persona non grata" aus dem Blickwinkel derer, die glaubten, den Bürgermeister zum Erfüllungsgehilfen ihrer individuellen Interessen machen zu können. Und die politische Konkurrenz schläft derweil natürlich auch nicht. Doch noch weit mehr ist gefordert. Ein Bürgermeister muß im wahrsten Sinne des Wortes Herr all seiner Sinne sein, muß gut zuhören können, Ohren und Augen allzeit auf Empfang stehen haben, sich selber mehr als regelmäßig ein eigenes Bild "seiner Stadt" machen und wie einst im Wahlkampfmodus auch weiterhin dort unterwegs sein, wo die Menschen leben. Diese Alltagstauglichkeit ist wohl eines der wesentlichen Merkmale dafür, seine Aufgabe, Rolle und Funktion basisorientiert ausführen zu können, um sich nicht im hierarchischen System zu verlieren. Am 13.9.2020 wurde Der. Benjamin Fadavian für manche doch letztlich überraschend mit 53,32% der Stimmen zum neuen Herzogenrather Bürgermeister gewählt und trat am 1.11.2020 seine fünfjährige Amtszeit an. Grund genug also , ihn nach bald einem  Jahr in der neuen Funktion seitens des Förderverein Arbeit, Umwelt und Kultur in der Region Aachen e.V. Am Dienstag, 31. August um 20 Uhr in dessen "Soziokulturelles Zentrum Klösterchen" an der Dahlemer Straße 28 in Herzogenrath zum gesellschaftsolitischen Austausch unter der Überschrift "Summer in the City" einzuladen, um ihn zu befragen und sich auszutauschen. Im ersten Teil der Veranstaltung, die bei gutem Wetter im Kulturgarten hinter dem Zentrum und bei unsommerlichen Verhältnissen im Inneren in der dortigen Kapelle stattfindet, soll der Bürgermeister der Planung nach Wilfried Hammers als Moderator Rede und Antwort stehen, bevor dann spätestens in der zweiten Halbzeit natürlich auch die anwesenden BürgerInnen zum Zuge kommen- alles jedoch in gewünscht möglichst unaufgeregter sommerlicher Atmosphäre. Und sicher noch mehr als all dies ist es wert, die Veranstaltung zu besuchen, da der Herzogenrather Liedermacher Udo Schroll für die musikalisches Gestaltung des Abends mit belebendem Gesang und Gitarrenklang gewonnen werden konnt. Bei ihm kann man sich sicher darauf verlassen, dass passend zum Abend das Bürgerlied natürlich in Mundart erklingen wird. Es wird kein Eintritt erhoben, wobei mögliche Spenden jeglicher Art in die Finanzierung des durch ein lokales Wetterverhältnis völlig zerstörten Bühnenaufbaus fließen werden, dessen Regulierung die Versicherung abgelehnt hat.

Open-Air-Bühne im Kulturgarten BALANCE(bei schlechtem Wetter in der Kapelle des Klösterchens)

Dienstag 31. August 2021,  20 Uhr Klösterchen Dahlemer Str. Herzogenrath